Das “Labor”

Das “Labor”, zurzeit noch relativ einfach, jedoch gibt es schon jetzt viele Möglichkeiten sogar relativ schwere Reparaturen durchzuführen. Jedoch fehlt auch noch einiges an Werkzeug, Messgeräten und bei der Löttechnik.


So kommen wir einmal zu den wichtigsten Geräten:

Löten / Entlöten

Löten

Beim Löten setzte ich mein Vertrauen in eine Ersa RDS80, die Station hat ein gut ablesbares Display, ist einfach zu bedienen, heizt sich schnell auf und hält die Temperatur dann auch sehr gut.

Mit den 80W Leistung kann man auch Mal etwas größeres Löten und es gibt ein großes und umfassendes Sortiment an langlebigen Spitzen.
Trotz sehr häufigen Gebrauchs und nicht gerade zärtlicher Behandlung, löte ich immer noch mit meinen ersten Lötspitzen, alle sind praktisch noch wie neu.


Lediglich einen Kritikpunkt gibt es, das Kabel ist doch relativ steif und der Stecker ist nicht gesichert, d.h. es passiert schon ab und zu das er aus der Buchse rutscht.


Anscheinend wurde das Problem mit dem Kabel bei den neueren Stationen behoben, bei diesen fühlt sich das Kabel um einiges flexibler an.

Entlöten

Vor kurzer Zeit habe ich mir eine Entlötstation zugelegt, nach langen Überlegungen habe ich mich für eine Station von AOYUE entschieden,
diese schien das beste Preis/Leistungsverhältnis zu bieten.

Schon nach kurzer Zeit lag meine Bestellung dann vor mir auf dem Tisch

Die Verpackung sah garnicht so schlecht aus

Beim Auspacken ist mir ein leichter Chemiegeruch entgegen gekommen, aber nichts gravierendes, nach ein paar Stunden war dieser auch schon verflogen.
Es wird einiges an wichtigem Zubehör, wie drei (Ent-)Lötspitzen und einige Ersatzfilter mitgeliefert, auch etwas Silikonöl für die Feder die das Lötzinn auffängt und Werkzeug um die Spitze zu reinigen.

Entlötkolben und Zubehör

Positiv anzumerken ist das der Entlötkolben aus glasfaserverstärktem Kunststoff,
der auch noch etwas temperaturbeständiger sein soll, besteht.
Auch kann er leicht auseinander gebaut werden und ist anscheinend auf Langlebigkeit ausgelegt, denn es wurden überall Einpressgewinde für die Schrauben verwendet.

Stabile Station, gut verarbeitet

An der Station gibt es auch wenig auszusetzten, die Pumpe ist auch nicht zu laut.
Das Aufheizen dauert ca. 47s, der Unterdruck ist stark.

Mit der Entlötstation kann man sehr gut arbeiten wenn sie jetzt noch lange hält, war sie ein sehr guter Kauf!

Für den Preis ist die Aoyue int474A++ wirklich eine extrem gute Entlötstation.


Weiteres folgt…


Ein großes Danke an Lukas M., der mich immer wieder auf doch einige Fehler, welche sich hier einschleichen, aufmerksam macht!